von

„4 plus eine Gretchenfrage“ Frage „plus eins“

Was ist wirklich wichtig im Leben? Diese in Coronazeiten häufig gestellte Grundsatzfrage war Anlass zum Start dieser Reihe von „Gretchenfragen“ rund um Limbach. Um Fragen an Dich und mich und alle Limbacher, bei deren Beantwortung wir „die Hosen runter lassen“ müssen. Die heutige „plus eins“-Frage schließt die Reihe zusammenfassend ab. Denn Deine Antwort auf die Abschlussfrage wird vermutlich davon abhängen, wie Du die bisherigen „Gretchenfragen“ beantwortet hast. Also ob Limbach für Dich Heimat ist, Du Dich um ein gutes Miteinander im Dorf bemühst, Deine Welt nicht an der Gartentür endet und Limbach Dir wichtig ist.

 

Tribüne oder Spielfeld? So lautet die letzte „Gretchenfrage“.

Sie bietet zwei Möglichkeiten: passiv zuschauen oder aktiv mitspielen. „Entscheidend is‘ auf’m Platz“ wusste schon in den 1950er-Jahren die BVB-Legende Adi Preißler. Und was beim Fußball gilt, gilt auch fürs Dorf: Es braucht aktive Akteure, um ein Dorf zu gestalten und zu entwickeln. Klar, da sind der „Sheriff“, die Beigeordneten und Ratsmitglieder und nicht zuletzt die Gemeindearbeiter.

Aber diese „Stammspieler“ allein können ein Dorf, können Limbach nicht „wuppen“. Sie brauchen zwingend weitere „Mitspieler“. Mit der neuen „Aktion 12“ lädt Dich die Gemeinde zu einem „Kurzeinsatz“ auf’s Spielfeld. Fühl Dich insbesondere dann angesprochen und eingeladen, wenn Du derzeit eher auf der Tribüne sitzt. Genaueres zur „Aktion 12“ erfährst Du demnächst hier auf unserer Internetseite und im Inform.

Zurück